top of page
  • AutorenbildDr. Siekmann + Partner

Gelungene DWA-Veranstaltung zur zukunftsfähigen Klärschlammverwertung in Fulda

Ergebnisse der Veranstaltung, Klärschlammbehandlung und -entsorgung für kleinere und mittlere Kläranlagen am 07.09.2022 in Fulda

Am 07.09.2022 nahmen 60 Expertinnen und Experten an der DWA-Veranstaltung in Fulda teil.

Im Folgenden sind ein paar wesentliche Ergebnisse zusammengestellt:

  • Im Jahr 2023 ist vom Klärschlammerzeuger ein Bericht vorzulegen, wie künftig eine Rückführung des Phosphors in den Stoffkreislauf sichergestellt werden soll.

  • Wegen gestiegener Energiepreise ist bereits bei kleineren Ausbaugrößen (<10.000 EW) zu überprüfen, ob eine Umstellung der Verfahrensführung darstellbar ist. Dies macht den Kläranlagenbetreiber zudem unabhängiger von Dritten.

  • Hinsichtlich erwartbarer Gaslieferengpässe auch auf Kläranlagen sollte kurzfristig geprüft werden, inwieweit der Gasbedarf gezielt reduziert werden kann. Hier wurden konkrete Ansatzpunkte anhand gegeben.

  • Zwecks Reduzierung der Entsorgungsmenge bildet die Klärschlammentwässerung den wesentlichen Verfahrensschritt. Es wurden konkrete Aspekte benannt, auf die zwingend zu achten sind.

  • Eine Reduzierung der Belüftungsenergie – im Kontext einer energetischen Optimierung – ist auch aus monetärer Perspektive häufig nicht zielführend, da zumindest bei simultan stabilisierenden Anlagen das Verfahrensziel „Stabilisierung“ ausbleibt und zeitgleich die Entsorgungsmenge höher ausfällt.

Commentaires


bottom of page