Baufortschritt auf der Kläranlage Linz-Unkel

19.April 2015
Silke Engelmann
Gebäude Thermische Klärschlammverwertung

Die Kläranlage Linz-Unkel gilt als Vorreiter in Bezug auf die Umstellung der Verfahrensführung von Kläranlagen mit aerober Schlammstabilisierung auf Schlammfaulung. Ende 2011 wurde auf dieser Anlage die erste von der Ingenieurgesellschaft Dr. Siekmann + Partner mbH entwickelte 2-stufige Kompaktfaulungsanlage in Betrieb genommen. Nach den erfolgreich verlaufenden ersten Betriebsjahren steht jetzt der nächste innovative Behandlungsschritt zur thermischen Behandlung des ausgefaulten Schlammes an.

Ende August letzten Jahres war der Spatenstich zum Bau einer Klärschlamm-Mineralisierungsanlage nach dem Pyreg-Verfahren. Der ausgefaulte Schlamm wird zuerst über eine Schneckenpresse maschinell entwässert, anschließend über einen Niedertemperaturtrockner technisch getrocknet und danach der PYREG®500 zur thermischen Verwertung zugeführt. Die Bauarbeiten schreiten zügig voran, so dass mit einer Inbetriebnahme im Juli gerechnet werden kann.

Zwei weitere Anlagen zur thermischen Klärschlammverwertung sind in Planung. So werden auch die Kläranlagen Homburg und Emmerich fit gemacht für einen baldigen Ausstieg aus der landwirtschaftlichen Klärschlammverwertung.