Abwasserzeckverband Linz-Unkel setzt ein deutschlandweit neues Verfahren ein

28.Januar 2014
Silke Engelmann

Der Abwasserzweckverband Linz-Unkel will eine neue Technik bei der Klärschlammentsorgung einsetzten und somit über 100.000,00 € Kosten einsparen. Ein entsprechender Antrag wird zurzeit bei den Genehmigungsbehörden geprüft. Mit dem neuen Verfahren werden die anfallenden getrockneten Klärschlämme erhitzt und die entstehenden Gase verbrannt. Die verbleibende Asche wird anschließend auf die Felder verbracht. Dadurch verringert sich die zu entsorgende Menge an Klärschlamm um fast Dreiviertel.

Wenn die Behörden grünes Licht geben, kann mit dem Bau des Pilotprojekts im Juni begonnen werden.